Unbekannte Quelle

 

2 Kommentare

 

  1. 8. September 2015  18:01 von Redaktion

    Hallo Klaus,
    es obliegt Dir allein, ob Du den Namen nennen möchtest, wir haben Deine Aussagen in einer Mail und einem Telefonat geprüft, es entspricht alles der Wahrheit

    Grüße aus der Redaktion
    Beate

  2. 9. September 2015  12:10 von Insider

    Guten Tag,
    nachdem ich nun diesen Artikel gelesen habe, möchte ich da mal meinen Senf dazu geben.
    Wenn ich es richtig lese, handelt es sich dann um das Autohaus mit Sitz in Berlin?

    Die sind folgendermaßen aufgestellt.
    1. Es gibt eigene Angestellte (sozialversichert)
    2. Agenturen (freischaffende Drückerkolonnen)

    Es gibt dort keine gelernten Automobilverkäufer
    Es wird alles genommen, was aus dem Telefonverkauft kommt (agenturen)
    Zu den Monatsenden werden den "Verkäufern" sinnlose Sachen erzählt um den Kunden Druck zu machen, damit die Verträge unterschrieben reinkommen. (Rabatte laufen aus, es sind nicht mehr genügend Angebotsfahrzeuge vorhanden etc...)
    Es werden intern Prämien ausgelobt, wenn ein Verkäufer noch eine bestimmte Anzahl an Verträgen reinholt.
    Man wird indirekt gezwungen von 8 - 20 Uhr zu arbeiten, an den Samstagen so oder so, zum Monatsende sogar bis 21 Uhr (Rentner bei der Tageschau stören), nicht einheitliche Feiertage werden ignoriert.
    Arbeitsverträge gibt es nur mündlich, die Provisionen werden auf einen Schmierzettel geschrieben, die Provisionen werden in bar ausgezahlt, dem "Drücker" werden keine Hinweise auf soziale Aspekte gegeben, es weren ALGII Leute unter der Hand eingestellt, Drücker mit nicht deutschen Namen werden deutsche Namen verpasst.
    Ich könnte noch mehr hier schreiben, allerdings fehlt mir dazu die Zeit.

    Mit freundlichen Grüßen
    Der Insider

    Nach einem ausführlichem Telefonat mit dem Informanten, haben wir uns entschlossen, den Artikel redaktionell freizuschalten
    Beate

Antwort hinterlassen